Die sieben Bedingungen des Anthroposophischen Schulungsweges

Welche Bedingungen muss derjenige erfüllen, der den anthroposophischen Schulungsweg wählt?

Richtlinien für eine gesunde Lebensführung

Richtlinien für eine gesunde Lebensführung

Der anthroposophische Schulungsweg (vgl. Selbsterkenntnis und Selbsterziehung: Der individuelle Schulungsweg)spricht von sieben Bedingungen, die auch in einem Kapitel von „Wie erlangt man…“1 nachzulesen sind. Wenn jemand mich fragen würde, was das Wichtigste an dem Buch wäre, würde ich auf das Kapitel mit den sieben Bedingungen verweisen. Sie sind die Guide-lines für eine gesunde Lebensführung. Sich an sie zu halten ist die Grundvoraussetzung für den Schulungsweg.

Diese Auflistung fängt mit den vier Wesensgliedern an: Punkt 1 betrifft die physische Ebene, Punkt 2 das Erwachen im Ätherischen, Punkt 3 das Denken, Fühlen und Wollen als astrale Realitäten und Punkt 4, das Unabhängig-Werden, betrifft die Vertikale, das Ich.

  1. Die erste Bedingung ist, auf die Gesundheit zu achten.

  2. Die zweite Bedingung ist, sich immer im Zusammenhang mit dem Ganzen, dem übrigen Leben zu fühlen – sich nie herauszunehmen, sondern immer darauf zu achten, inwiefern alles zusammenhängt; das Leben selbst ernst zu nehmen.

  3. Die dritte Bedingung ist, so zu leben, als wären Gedanken und Gefühle genauso real wie Handlungen. Wenn ich etwas gedacht habe, ist das nicht nichts – das ist so, als hätte ich etwas getan; jedes Wort, das ich spreche, ist eine Realität. Ich habe es gesagt, das war niemand anderes, das war ich. Es geht darum, sich immer wieder klarzumachen, dass es nicht egal ist, wie ich über andere Menschen denke: Es ist so, als würde ich ihnen gegenübersitzen. Menschen fühlen sich besser, wenn ich gut über sie denke. Diesbezüglich habe ich eine Verantwortung. Gedanken, Gefühle und Handlungen sind alle gleich real, nur auf unterschiedlichen Ebenen – geistig, seelisch und in der physischen Welt.

  4. Die vierte Bedingung ist, unabhängig zu werden von äußerer Anerkennung – dieser Punkt betrifft das Ich.

Zukünftiges erringen durch Verwandlung in der Gegenwart

Die folgenden Wesensschichten müssen wir noch erringen durch Verwandlung (vgl. Kunsttherapie: Pflege des Gleichgewichtssinnes in der Kunsttherapie):

  1. Die fünfte Bedingung betrifft das Geistselbst, den verwandelten Astralleib: Hier besteht die Übung darin, dass man sich bei allem, was man macht, ganz genau Rechenschaft ablegt darüber, warum man es macht. Dass man das, was man tut, bewusst und mit Liebe tut.

  2. Die sechste Bedingung betrifft den Lebensgeist: dass man zu den Entschlüssen, die man gefasst hat, total steht; dass man dem Leben gegenüber eine tiefe Dankbarkeit entwickelt, dass man lernt für alles dankbar zu sein, was einem das Leben bringt. Das ist keine einfache Übung. Es geht vor allem darum, dass man, wenn schlimme Dinge passieren, lernt, auch darin einen Sinn zu entdecken wie ich das in Bezug auf das Bösen ausführte – dass man den Sinn des Lebens lebt, indem man immer nach ihm sucht.

  3. Die siebte Bedingung betrifft den Geistesmenschen: dass man sein ganzes Leben an den sechs genannten Bedingungen ausrichtet.

Zu wissen, dass es im Hinblick auf jede Schicht des eigenen Wesens etwas gibt, das geübt werden kann, hilft schon sehr viel dabei, sich nicht abhängig zu machen von Lob und Tadel. Die meisten Menschen sind durch Lob korrumpierbar und durch Tadel konditionierbar, weil sie Angst haben schlecht da zu stehen und weil sie das Lob genießen (vgl. Angst: Wurzeln und Überwindung der Angst vor Verletzung). Lob und Tadel sprechen das Ego an. Die Angst vor Tadel ist die Angst vor Liebesentzug: „Wenn du das machst, kannst du mich vergessen.“ Es kann sich aber auch um die Angst handeln, seinen Job zu verlieren – oder ihn gar nicht erst zu bekommen.

vgl. Ausführungen vom IPMT in Santiago di Chile 2010 im Gespräch mit jungen Menschen

  1. Rudolf Steiner, Wie erlangt man Erkenntnisse Höherer Welten, GA 10.